landesfürstliche burg meran

Wie lebte der Adel im Mittelalter?

Im Herzen der Meraner Altstadt, zwischen den Lauben und dem Aufgang zum Tappeinerweg kannst du dieses alte Jagdschlösschen durch seine sehr, sehr kleine Eingangstür betreten.
Gleich nach dem Eintritt fühlst du dich um einige Jahrhunderte zurück versetzt, heute fungiert die landesfürstliche Burg nämlich als Zeitkapsel… wie als ob die Adeligen, welche das Schloss bewohnt hatten, soeben Reißaus genommen hätten!
Die landesfürstliche Burg liegt, etwas versteckt, hinter den Meraner Lauben, ist aber über die Galilei Strasse sehr einfach zu erreichen: Ab der Mitte der Lauben führt diese Richtung Norden, nach ca. 50 Metern befindet sich die Burg in einem kleinen Park auf der linken Seite.

Die Geschichte der Burg reicht auf die 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts zurück, wo Erzherzog Sigmund diese als Stadtresidenz errichten liess.
Auch in den Folgejahrhunderten diente die landesfürstliche Burg Meran als Residenz des Adels und wurde erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts von der Gemeine Meran angekauft und historisch gerecht saniert.

Ein Besuch der landesfürstlichen Burg vermittelt einen realen Einblick in das Leben des Adels im Mittelalter. Dank der fachgerechten Sanierung sind die ehemaligen Wohnräume, aber auch die Küche, das Bad und die Waffenkammer perfekt erhalten. Durch diese Momentaufnahme fühlt sich der Besucher auf einem Schlag um Jahrhunderte zurück versetzt, manch einer wundert sich über das, was früher als absoluter Komfort angesehen wurde, beim Anblick der alten Stuben mit den mächtigen Kachelöfen wiederum kann man sich sehr gut in das gesellschaftliche Leben dieser Zeit zurückversetzen.

landesfuerstliche burg - Spherical Image - RICOH THETA

Info


Landesfürstliche Burg
Galileistraße, 39012 Meran,
Tel. +39 329 0186390
Preise:  5,00 Euro für Erwachsene, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre kostenlos.

Zeiten


Von Ostern bis zum 06. Jänner geöffnet von 10:30 bis 17:00 Uhr.
Sonntags geöffnet von 10:30 – bis 13:00 Uhr.