kuhleitenhütte

Einmaliges Wanderziel – soeben wiedereröffnet!

Für einen Platz an der Sonne auf der Terrasse der Kuhleitenhütte musst du dich schon etwas anstrengen! Um von hier den besten Überblick auf Meran 2000, den Salten, Meran und Umgebung und Hafling zu geniessen zu können, bedarf es eines Anstieges von mindestes 500 Höhenmetern ab der Bergstation der Seilbahn Meran 2000. Dafür ist es aber ab hier nicht mehr weit auf den kleinen und großen Ifinger Gipfel, letzterer setzt etwas alpine Erfahrung und Trittsicherheit voraus.
Nach dem tragischen Lawinentod von Karl Gruber, dem vormaligen Hüttenwirt, ist die Kuhleitenhütte seit Juli 2017 wieder unter der Führung von Ulli und Christine, 2 jungen, engagierten Hüttenwirten wieder eröffnet!

Wer heute in den späteren 30- igern ist, kann sich noch gut an die Kuhleitenhütte erinnern: Das ewige Anstehen am Sessellift, die abenteuerliche Auffahrt mit demselben und die Tiefschnee- Abfahrten gleich hinter der Hütte! Zusammen mit der Errichtung des neuen Oswald-Sesselliftes, welcher ca. 150 Höhenmeter weiter unten talwärts endet, wurde der alte Sessellift abgebaut. Schade, dass der Bergstation des Liftes gerade Ihre einsame und exponierte Lage am Grat Richtung Ifinger zum Verhängnis geworden ist, welche Ihr eben auch Ihre fantastische Aussicht über Meran 2000 und alle umliegenden Berge beschert!

Sind es bei Tag vor allem Wanderer, welche die Aussicht von der Terrasse aus geniessen, sind es vor allem die Skitourengeher, die bis in die späten Abendstunden die warme Stube bevölkern. Donnerstags und Freitags nämlich sind die Skipisten des Ski- und Wandergebietes Meran 2000 bis ca. 23:00 Uhr mit Skiern legal befahrbar!
Entlang der für Skitourengeher ausgeschilderten Aufstiege geht es von Falzeben vorbei am Piffing hoch zur Kuhleitenhütte. Auch wenn man nachts alleine im freien Gelände unterwegs ist- man fühlt sich nie allein!
Überall am Hang und auf den Skiwegen erkennt man an den kleinen Lichtkegeln die weiteren Skitourengeher, die ebenso aufsteigen und das gleiche Ziel haben: Die warme Stube der Hütte! Dort erwartet den müden Tourengeher nach den anstrengenden Aufstieg eine einfache, aber feine Speisekarte und kühles Hefebier aus der Flasche, dem Nationalgetränk der Skitourengeher. Die Stube ist meistens gut gefüllt, die Bedienung flink und freundlich, es herrscht jene tolle, entspannte Atmosphäre, wie sie nur auf Berghütten herrschen kann! Ab 22: 00 Uhr ca. sollte man wieder abfahren, um den Pistengeräten der Skigesellschaft wieder „freie Bahn“ zu lassen.
Man erreicht die Hütte mit der neuen Seilbahn ab Meran, von der Bergstation der Seilbahn sind noch 450 Höhenmeter zu bewältigen oder ab Falzeben (Parkplatzgebühr 4 €) , von wo es 750 Höhenmeter sind.

Fazit: Ein Besuch auf der Kuhleitenhütte sei dem geneigten Bergfreund aufs wärmste ans Herz gelegt! Egal ob zu Fuss, mit Schneeschuhen, Skiern oder mit dem MTB im Sommer. Ihre Lage mit Super-Ausblick und das gute Essen belohnen den schweisstreibenden Aufstieg auf die 2361 Meter über dem Meeresspiegel.

Info


Anfahrt
Von Meran sind es ca. 5 Autominuten bis zur Talstation der Seilbahn Meran 2000. Von dort mit der Seilbahn hoch ins Ski- und Wandergebiet. Alternativ Parkplatz Falzeben. (300 Höhenmeter mehr zu steigen)
Aufstieg
Wanderweg 18 bis Waidmann Alm. Von dort gut beschilderter Wanderweg bis Kuhleiten Hütte- Ifinger
Dauer
Je nach Verfassung dauert der Aufstieg 1,5 – 2,5 Stunden

Zeiten


Die Öffnungszeiten der Kuhleitenhütte richten sich nach den Betriebszeiten der Seilbahn Meran 2000.